Programm 2018

Tagesablauf 

8.15 – 9.00 Uhr - REGISTRIERUNG & KAFFEE

9.00 Uhr - BEGRÜSSUNG

9.15 – 9.50 Uhr - Impulsreferat I 

DESIGN & PARTIZIPATION: WIE SICH ARBEIT, PRODUKTION, BILDUNG UND KREATIVITÄT MITEINANDER VEREINEN LASSEN
Angela Müller-Giannetti – EUCREA

EUCREA wurde 1989 gegründet und ist seit fast 30 Jahren der Dachverband von Künstlern mit Beeinträchtigungen im deutschsprachigen Raum. Sie sind davon überzeugt, dass Kunst und Kultur an Vielfalt gewinnen, wenn das kreative Potenzial aller Mitglieder einer Gesellschaft berücksichtigt wird. Um dieses Ziel zu erreichen, entwickeln sie modellhaft Projekte, die sichtbar machen, wie Inklusion im Kunst- und Kulturbetrieb statt nden kann. Eine dieser Initiativen ist die HANDWERKSTATT, eine inklusive Design-Workshopserie, bei der Prozesse erarbeitet wurden, die es mithilfe einfacher Techniken und Materialien ermöglichen, interessante Produkte zu gestalten. Die Fertigung kunstgewerblicher Produkte ist seit Gründung der ersten Werkstätten in Deutschland ein Arbeitsfeld für Menschen mit Behinderung. Viele der dort beschäftigten Mitarbeiter haben zwar nie eine fachspezi sche Ausbildung genossen, im Laufe ihrer Tätigkeit aber umfangreiche Kenntnisse und Fähigkeiten im Umgang mit dem Material erlangt. Im Rahmen ihres Beschäftigungsverhältnisses arbeiten sie allerdings vorwiegend handwerklich, meist ohne Zugang zu kreativen Gestaltungstechniken. Die HANDWERKSTATT will diese Situation ändern und aufzeigen, wie sich Arbeit, Produktion, Bildung und Kreativität miteinander vereinen lassen.
Das Projekt veranschaulicht, wie Werkstätten zu partizipativ gestaltenden Manufakturen werden können. Angela Müller-Gianetti ist Projektleiterin der HANDWERKSTATT und eröffnet in diesem Impulsreferat einen neuen Blickwinkel auf den Gestaltungsprozess.

9.50 – 10.30 Uhr - Impulsreferat II 

HEIMSTÄTTEN WIL & SAMKO DESIGN: DIE GELUNGENE ZUSAMMENARBEIT EINER INSTITUTION MIT EINEM DESIGNER
Werner Artho – Heimstätten Wil & Samuel Köppel – samko Design

Seit gut zwei Jahren arbeiten die Heimstätten Wil mit Samuel Köppel zusammen. Was klein begonnen hat, ist stetig gewachsen: Zum einen gestaltet und überarbeitet der diplomierte Designer und Schreiner Produkte aus dem Bereich Holz, zum anderen lässt er Produkte und Kundenaufträge seines eigenen Labels samko Design bei der Heimstätten Wil anfertigen. Somit ist eine Zusammenarbeit entstanden, bei der beide Seiten proftieren.
Wie genau ist es dazu gekommen? Wie haben sich die Heimstätten Wil und Samuel Köppel gefunden? Wie sieht die Zusammenarbeit im Detail aus? Im Impulsreferat erörtert Werner Artho wie das Bedürfnis entstanden ist, einen Designer an Bord zu holen, wie die Arbeit geregelt wird und welcher Nutzen daraus gewachsen ist. Samuel Köppel zeigt im Detail, welche Stärken ein Designer in die Produktentwicklung einer Institution einbringen kann. Zusammen präsentieren sie zudem verschiedene Produkte, die im Rahmen der Zusammenarbeit entstanden sind.



10.30 – 11.00 Uhr - Pause

11.00 – 11.40 Uhr - Impulsreferat III

MIT EINEM STIMMIGEN SORTIMENT ZUM ERFOLG: WAS MACHT EINE GUTE WERKSTATTKOLLEKTION AUS?
Sabine Meyer – side by side

Als Sabine Meyer 2001 das Label side by side der Caritas Wendelstein Werkstätten startete, umfasste die erste Präsentation zwölf Designprodukte, meist aus Holz. In der Zwischenzeit ist die Kollektion auf über 80 Objekte angewachsen. Die drei Grundbereiche Küche, Wohnen und Haushalt sind über die Jahre unverändert geblieben. Pro Jahr kommen rund fünf neue Produkte hinzu.
Ein wichtiger Faktor für den Erfolg ist die konsequente Weiterführung des Sortiments und der Marke «side by side». Aber wie baut man eine Kollektion auf? Wie schafft man es, auch mit wenigen Produkten, ein stimmiges und ansprechendes Sortiment zu gestalten? Können auch Produkte aus verschiedenen Abteilungen zusammengeführt werden? Sabine Meyer zeigt mit vielen praktischen Beispielen und gut umsetzbaren Tipps wie dies bei Werkstattprodukten erfolgreich gelingen kann.

11.40 – 12.00 Uhr - Wechsel zu den Theorieräumen 


12.00 – 12.40 Uhr - WORKSHOP-SESSION I

12.40 – 14.00 Uhr - Mittagessen 

14.00 – 14.40 Uhr - WORKSHOP-SESSION II

14.40 – 15.00 Uhr - Pause / Raumwechsel 

15.00 – 15.40 Uhr - WORKSHOP-SESSION III

15.40 – 16.00 Uhr - Pause / Raumwechsel 


16.00 – 16.30 Uhr - Abschluss
ZUSAMMENFASSUNG & ZUKUNFTSAUSSICHTEN
Kuno Gut – Institut für Arbeitsagogik & Franziska Bründler – Fidea Design

16.30 – 17.30 Uhr - NETZWERKAPÉRO

Moderation der Veranstaltung: Kuno Gut – Institut für Arbeitsagogik

Treffpunkt für die Registrierung und die Impulsreferate ist das Foyer der Hochschule Luzern – Design & Kunst. Die Workshops  finden in verschiedenen Theorieräumen auf dem Areal statt. Detaillierte Angaben finden Sie auf dem Arealplan.
Die konkrete Raumzuteilung der Workshops wird am Morgen der Tagung bekanntgegeben.

Hier geht's zur Anmeldung

Veranstalter

Partner